General Conditions of Purchase of Pentol GmbH ("Pentol")

General Conditions of Purchase of Pentol GmbH (“Pentol”)

I. Scope
(1) The present General Conditions of Purchase (“conditions of purchase”) apply to all business transactions with business partners and suppliers of Pentol (“supplier”) concerning the delivery of movable property (“goods” or “product(s)”) and/or services, regardless of whether a supplier directly provides these goods and/or services or purchases them from third parties. These conditions of purchase apply only if the supplier is an entrepreneur within the meaning of Section 14 of the German Civil Code (BGB), a public law entity or a special fund under public law.
(2) These conditions of purchase, as in effect at any given time, shall apply as framework agreement to any future contracts on the sale and/or the delivery of movable property and/or services with the same supplier without Pentol having to expressly refer to these conditions of purchase in each individual case; the latest version of our conditions of purchase can be accessed at www.pentol.net/downloads.
(3) The present conditions of purchase shall apply exclusively. Any conflicting, diverging or supplementary terms and conditions of the supplier are excluded, unless the extent of their incorporation into a contract is expressly defined and agreed to by Pentol in writing. This reservation of consent shall apply even if Pentol accepts deliveries from the supplier without reservation while being aware of the supplier’s terms and conditions.
(4) Separate, individual agreements concluded with the supplier (including any supplements, changes and amendments) shall take precedence over the provisions in these conditions of purchase. However, these individual agreements require written form and/or Pentol’s written confirmation to be effective.
(5) Any legally relevant representations and notices to be made to Pentol by the supplier after conclusion of the contract (incl. deadlines, reminders, rescission of a contract) need to be made in writing to be effective.
(6) References to statutory provisions are for clarification purposes only. Even without such references, legal regulations and statutory provisions generally apply without limitation unless they are expressly changed or excluded in these conditions of purchase.

II. Conclusion of a contract
(1) Orders by Pentol may not be considered placed unless submitted or confirmed in writing. Any deliveries made without written order will not be accepted. Pentol’s failure to respond to offers, inquiries or other declarations of the supplier may only be deemed consent if this has been expressly agreed in writing in advance. Supplier shall point out obvious mistakes (e.g. typing or spelling errors) and/or incomplete orders or missing order documents to Pentol without delay so they can be revised or completed. Otherwise, the contract shall not take effect.
(2) A written order confirmation by the supplier is generally not required by Pentol, unless the supplier needs to change the order in terms of quantities, prices or delivery dates. However, if expressly requested by Pentol, supplier shall confirm the order in writing within a period of one (1) week or process the order without reservation and without delay.
Any delayed or changed order acceptance shall be deemed a new offer requiring acceptance by Pentol. The same shall apply to any acceptance of an extended or limited or otherwise changed order.
(3) Supplier shall provide all offers, designs, drafts and samples free of charge. At Pentol’s request, supplier shall take these back at its own expense and without delay.
III. Delivery times and delays in delivery
(1) The delivery date given by Pentol in the order is binding. In the event the supplier can reasonably foresee that the agreed delivery times cannot be met, the supplier shall notify Pentol in writing without delay of the reasons for and the length of the expected delay. Before the agreed delivery date, partial deliveries or early deliveries may only be made with the prior written consent of Pentol.
(2) Should the supplier fail to render the agreed performance or fail to do so within the agreed delivery time, or should supplier default on the delivery, Pentol’s rights – especially those to rescission of the contract and damages – shall be subject to statutory requirements. However, nothing in this paragraph shall exclude or in any way limit the provisions in paragraph 3.
(3) In the event the supplier defaults on a delivery, Pentol may claim a contractual penalty in the amount of EUR 50 per delayed customer delivery and delayed article. In this respect, the supplier waives the defense of treating consecutive violations of this provision as one violation for the purpose of this provision (Einrede des Fortsetzungszusammenhangs). Pentol may claim this contractual penalty in addition to actual performance of the contract as minimum damages in accordance with statutory requirements; Pentol reserves the right to claim additional damages. In the event Pentol accepts the delayed performance, the contractual penalty will be claimed upon final payment at the latest.
(4) Pentol will continue to claim full delivery, unless the supplier fully compensates Pentol for the delivery at Pentol’s request. Acceptance of the delayed delivery shall not be con- strued as a waiver of any damages or contractual penalty claims.
IV. Delivery, transfer of risk, delays in acceptance, packing
(1) Unless agreed otherwise in individual cases, all deliveries shall be made free of charge (DDP named place of destination acc. to INCOTERMS 2010) to the destination named in the order. Unless agreed otherwise, all deliveries shall be made to Pentol’s head office in Germany, 79639 Grenzach-Wyhlen, Degussaweg 1, if no place of destination has been named in the order. The place of destination is also the place of performance.
(2) Every delivery shall be executed in accordance with Pentol’s suppliers’ guideline, as in effect at any given time. The latest version of the suppliers’ guideline can be accessed at www.pentol.net/downloads.
(3) In the event the supplier or one of its agents willfully or negligently fails to observe the provisions of Pentol’s suppliers’ guideline, Pentol may claim a flat processing fee of EUR 100 per delivery. In this respect, the supplier waives the defense of treating consecutive violations of this provision as one violation for the purpose of this provision (Einrede des Fortsetzungszusammenhangs). Pentol may also charge the supplier for any reworking costs and/or other expenses incurred in connection with the supplier’s failure to observe Pentol’s suppliers guideline. Pentol reserves the right to claim additional damages.
(4) The risk of accidental loss of or accidental damage to the goods or services passes to Pentol when the goods or services are delivered at the place of performance. In case acceptance of the goods or services is agreed, the risk passes upon acceptance.
(5) Default of acceptance on the part of Pentol is subject to statutory requirements. The supplier has to expressly offer performance to Pentol even if a certain time period has been or is to be agreed for an action or involvement of Pentol. If Pentol is in default of acceptance, the supplier may claim compensation for any additional costs incurred in accordance with statutory requirements.
V. Duties to inform, subcontractors
(1) The supplier shall inform Pentol in writing of any changes to manufacturing processes, changes in materials or upstream deliveries of parts for products or services, changes in manufacturing locations as well as of changes to processes or facilities for the testing of parts or any other quality assurance measures in good time. To the extent necessary, Pentol may examine whether the above changes have a negative effect on the product. Upon request, the supplier shall provide all documents required for such an examination and allow for audits to the extent required.
(2) Pentol must be notified in writing of the use of subcontractors, freelance staff, upstream suppliers and other third parties (“authorized agents”) who are no actual employees of the supplier in the provision of the agreed goods or services. The supplier shall ensure in its contractual relationships with authorized agents that all goods and services are provided fully and in due form, the due and timely provision of goods and services can be monitored through appropriate documentation as well as regular audits by Pentol and that all obligations arising under the contract with Pentol also apply to the contractual relationship with the authorized agent.
(3) Authorized agents shall be considered legal representatives of the supplier within the meaning of the German Civil Code. Losses, delays, interruptions, insufficient performance or any other defects or errors in the deliveries and services of the authorized agents, regardless of the cause of these losses, shall not release the supplier from its obligations under the contract concluded with Pentol.
(4) In the event the supplier or one of its authorized agents has to provide services on the premises of Pentol, the supplier shall ensure the authorized agents have signed the external company agreement presented by Pentol before provision of the services and that this external company agreement as well as all other provisions contained in Pentol’s plant regulations are observed fully by the persons concerned.
VI. Prices, invoices, payment terms, set-off and retention
(1) The price shown in the order is binding. All prices are exclusive of VAT even if VAT is not shown separately. This also applies to any additional services performed by supplier.
(2) Unless otherwise agreed in individual cases, the price shall include all services and additional services provided by the supplier as well as all incidental expenses (e.g. appropriate packing, customs duties, import charges, transport costs including any transport and liability insurances).
(3) The original invoice shall be submitted to Pentol including the invoice number, order number, quantity, price and other order details (including, but not limited to, the Pentol article numbers). Invoices shall be sent separately from goods deliveries. Any deliveries from territories outside the EU’s customs area must include a copy of the invoice or a proforma invoice.
(4) Payments shall be made in accordance with the agreed payment terms. Payments by bank transfer shall be considered made in due time provided the transfer order by Pentol is received by Pentol’s bank before expiry of the payment term. Pentol may not be held responsible for delays caused by the banks involved in the payment process. Payments are only made after receipt of a proper and correct invoice.
(5) Pentol will not be held liable for any interest after due date within the meaning of Section 353 of the German Commercial Code (HGB). Any late payment interest charged may be five (5) percentage points above the base rate. Any payment delays on the part of Pentol are subject to statutory requirements. Without prejudice to the above provision, a written reminder by the supplier is always required before Pentol may be considered in default.
(6) Pentol may exercise its legal rights of set-off and retention as well as the right to refuse performance in accordance with Section 320 BGB if the customer fails to render the agreed consideration. Pentol’s rights include, but are not limited to, the right to refuse payment, provided Pentol still has outstanding claims against the supplier resulting from incomplete or defective goods or services.
(7) The supplier may only claim a set-off or exercise its right of retention to the extent that its claim is uncontested or has become res judicata.
VII. Retention of title and provision of materials
(1) Title to the goods shall pass to Pentol upon delivery regardless of whether the price has already been paid. However, in the event Pentol accepts an offer of the supplier subject to full payment of the agreed price in individual cases, title to the goods shall pass upon full payment of the goods delivered. Any extended reservation of title on the part of the supplier is hereby excluded.
(2) The supplier processes, blends or combines materials provided by Pentol on behalf of Pentol. Both parties agree that Pentol acquires joint ownership of the new products created proportionate to the value of the materials provided Pentol compared to the total value of the new products. Supplier shall store these new products for Pentol until delivery.
VIII. Confidentiality, documentation and references
(1) Supplier shall not disclose to third parties any commercial or technical information provided or made accessible by Pentol, to the extent this information is not already publicly known, and may only provide this information to persons required for the performance of deliveries to Pentol in the course of their own business operations, provided these persons are also subject to appropriate non-disclosure obligations.
(2) Pentol reserves all property rights and copyrights in and to all documents and other resources made available to supplier for the execution of an order placed by Pentol including, without limitation, drawings, illustrations, designs, calculations, descriptions, plans, models, samples, technical specifications, data storage media, other documents, tools, parts and materials. All of the above documents and resources may only be used for the performance of the agreed contract and shall be returned (including any copies or other records made) to Pentol upon performance of the contract. Any works or products created on the basis of documents and resources provided by Pentol may not be used by the supplier nor offered or delivered to third parties.
(3) Any technical documentation, drawings, diagrams, tables, charts, photographs, layout templates and other documentation – be it on data storage mediums, printed copies or printing materials – as well as all samples, tools, materials and other operating resources provided by the supplier shall become property of Pentol upon provision by the supplier. To the extent legally permissible, Pentol shall further receive all property rights and rights of use and exploitation in all aforementioned copyrightable works. The transfer of the above rights does not require any separate remuneration by Pentol; it is fully covered by the prices given in the orders.
(4) Without Pentol’s express prior written consent, the supplier may not use the business relationship between the supplier and Pentol as a reference in any form whatsoever.
IX. Defective deliveries
(1) Unless otherwise provided below, the rights of Pentol in the event of material and/or legal defects and/or other breaches of duty by the supplier are subject to statutory requirements.
(2) In accordance with statutory requirements, the supplier’s liability shall include, without limitation, the assurance that the goods have the agreed quality at the passing of risk to Pentol. The product descriptions which have been incorporated into an individual contract – for instance by reference thereto in Pentol’s order – and therefore constitute part of the subject matter of this contract or which have been included in the contract in the same way as these conditions of purchase shall be deemed the agreed nature and quality of the goods. Within the meaning of the above provision, it does not matter whether the product description has been provided by Pentol or by the supplier.
(3) Notwithstanding the provisions in Sec. 442, para. 1, sentence 2, BGB, Pentol shall be entitled to claims for defects without limitation even if Pentol did not become aware of the defect upon conclusion of the contract due to gross negligence.
(4) The legal obligation to examine goods upon delivery and notify the delivering party of any defects shall be subject to the applicable statutory provisions (Secs. 377 and 381 HGB) with the following exception: Pentol’s obligation to check goods upon delivery shall be restricted to defects that can be detected by Pentol’s incoming goods inspections by means of visual checks including the delivery documents and by random checks of Pentol’s quality assurance personnel (e.g. damage in transit, wrong or short deliveries). In case acceptance has been agreed, Pentol shall not be obliged to check the goods. In all other respects, these obligations shall be dependent on whether and to what extent an inspection of deliveries can be conducted with reasonable effort in the ordinary course of business in each individual case.
The above provision does not affect the obligation to notify supplier of defects discovered at a later time. In all cases, a complaint by Pentol (notice of defects) shall be considered to have been made in due time and without delay if the supplier receives this notice within 10 calendar days.
(5) The supplier shall bear all inspection and rectification costs (including any removal and installation costs) even if it is discovered that the goods in question were not defective. Pentol’s liability to provide compensation for damage caused by unjustified claims for the rectification of defects remains unaffected. However, Pentol shall only be liable if Pentol was aware of the fact that the goods in question were not defective or was grossly negligent in failing to recognize the absence of any defects.
(6) In the event the supplier does not fulfill its obligation to provide a remedy (either by rectifying the defect or by delivering a non-defective product as chosen by Pentol) within a reasonable period determined by Pentol, the latter may rectify the defect itself and claim compensation for the expenses and/or an advance payment from supplier. In case the supplier’s remedial measures were not successful or would impose an unreasonable burden on Pentol (e.g. because of special urgency, operational safety hazards or the potential of excessive damage) no grace period needs to be determined. Pentol shall notify supplier without delay – if possible in advance.
(7) In the event the supplier provides a replacement delivery as a remedial measure, the replacement goods will again be subject to the original limitation period, unless the supplier expressly and effectively declares that the replacement delivery was made out of goodwill and/or to avoid disputes and/or to secure the continuation of the supplier relationship.
(8) In all other respects, Pentol shall be entitled to reduce the purchase price or rescind the contract in accordance with statutory requirements in case of material or legal defects. Pentol may further claim damages and the reimbursement of expenses in accordance with statutory requirements.
(9) In the event Pentol discovers a defect in a product delivered by the supplier or a defect is discovered as a result of a justified customer complaint at a later time and the product has to be returned and/or blocked by Pentol for this reason, the supplier shall pay a flat handling fee in the amount of EUR 100 to Pentol. This handling fee may not be offset against any resulting claims for damages. Pentol may collect defective items, including, but not limited to, bulk items, and return them to the supplier in larger shipping units. The supplier shall pay a handling fee of EUR 100 for each return shipment of defective products. In this respect, the supplier waives the defense of treating consecutive violations of this provision as one violation for the purpose of this provision (Einrede des Fortsetzungszusammenhangs). In this case the supplier shall bear all rectification costs and other expenses incurred by Pentol.
(10) Any products marked with the Pentol brand which have been legitimately returned or not accepted by Pentol must be destroyed by the supplier and may not be sold on to third parties. Each violation of this provision shall be subject to a penalty amounting to twice the value of the goods, but no less than EUR 15,000. The defense of treating consecutive violations of this provision as one violation for the purpose of this provision (Einrede des Fortsetzungszusammenhangs) is hereby excluded.
X. Supplier recourse
(1) Pentol may seek legal recourse within a supply chain (supplier recourse in accordance with Secs. 478, 479 BGB) in addition to any claim made by Pentol based on any defect in the quality or condition of the goods. Pentol’s right of recourse includes, but is not limited to, demanding exactly the same remedy (repairs or replacement deliveries) from the supplier that Pentol has to provide to its customer in the case in question. However, the above provision does not in any way limit Pentol’s right to choose an appropriate remedy (Sec. 439, para. 1, BGB).
(2) Before Pentol recognizes or settles a claim for defects made by a customer (including reimbursement of expenses in accordance with Secs. 478, para. 3, and 439, para. 2, BGB), Pentol shall notify supplier, provide a brief description of the matter and request a written statement from the supplier. If this statement is not provided within a reasonable period of time and no amicable solution can be found, the compensation which was actually provided by Pentol shall be deemed owed to the Pentol customer. In such a case, the supplier retains the right to provide proof to the contrary.
(3) Any claims made by Pentol under paragraph 1 shall also apply if the goods have already been processed or treated further by Pentol or a customer of Pentol, e.g. through installation, before being sold on to a consumer.
XI. Product liability and compulsory insurance
(1) The supplier shall indemnify Pentol against any product liability claims made against Pentol to the extent the damage incurred is the result of a defect of the goods delivered by the supplier. This provision shall also apply to liability claims resulting from fault or negligence on the part of the supplier. To the extent the cause of the damage falls under the responsibility of the supplier, it is the supplier’s responsibility to establish that it is not liable.
(2) Under the above indemnification provision, supplier shall bear all costs and expenses incurred by Pentol in connection with claims made by third parties including any recall campaigns conducted by Pentol. Pentol shall notify the supplier in advance of any recall measures, make sure supplier can assist in the recall and coordinate the efficient execution of the recall with supplier. However, this is not necessary if the notification and involvement of the supplier is impossible because of the urgency of a recall.
(3) Further, the supplier shall be liable for any damage incurred by Pentol as a result of reasonable precautions to limit any claims under non-contractual liability which fall under the responsibility of the supplier (e.g. public advertisements).
(4) The above provisions shall apply without prejudice to any further legal claims by the parties.
(5) For the duration of the contractual relationship with Pentol, the supplier shall maintain a sufficient product liability insurance policy at their own expense. Upon request, supplier shall provide the corresponding proof of insurance to Pentol.
XII. Limitation periods
(1) Unless agreed otherwise in the provisions of this section, the parties’ claims shall be subject to the statutory limitation periods.
(2) Notwithstanding the provisions in Section 438, paragraph 1, number 3, BGB, the standard limitation period for claims for defects shall be three years from the passing of risk. This three-year limitation period shall also apply mutatis mutandis to claims based on legal defects, without prejudice to the statutory limitation period governing third parties’ proprietary claims for the return of property (Section 438, paragraph 1, number 1, BGB); claims based on legal defects shall not become statute-barred as long as third parties can still make claims against Pentol based on a legal defect.
(3) The limitation periods specified in the German sale of goods laws including the above extensions shall apply to all contractual claims based on defects to the extent legally permissible. Any non-contractual claims for damages based on a defect are subject to the applicable statutory limitation periods (Secs. 195, 199 BGB), unless the applicable German sale of goods laws require longer limitation periods in individual cases.
XIII. Export controls and customs duties
(1) The supplier shall inform Pentol in writing of any permit requirements for its goods resulting from the applicable German, European (EU), American (USA) export, tariff and trade laws as well as from the export, tariff and trade laws of the country of origin as early as possible before delivery. The supplier shall provide the following information and data:
• the export list number as specified in Annex AL of the German Foreign Trade and Payments Ordinance (AWV) or comparable list numbers of applicable export lists;
• the Export Control Classification Number (ECCN) of the US Commerce Con- trol List, provided the goods are subject to the US Export Administration Regulations (EAR);
• the commodity code (HS/CN code);
• the country of origin (trade agreement / non-preferential origin), explanation of the label of origin D = third country / E = EU / F = EFTA;
• (long-term) suppliers’ declarations for goods having preferential origin status (EU suppliers) or certificates of origin (non-EU suppliers);
• all other information and data required by Pentol for the export and import as well as the further distribution and reexport of the goods.
The supplier shall inform Pentol in writing of any changes in the above information and data without delay.
(2) In the event the supplier violates its contractual obligations under paragraph 1, the supplier shall bear all expenses and damage incurred as well as other disadvantages suffered by Pentol as a result of this violation (e.g. subsequent claims for foreign import duties, monetary fines). However, this provision shall only apply if supplier is responsible for this breach of contract.
XIV. Compliance
(1) The supplier shall observe the relevant technical standards (including, but not limited to, DIN standards, VDE regulations, VDI guidelines, DVGW rules) and the applicable legal and statutory regulations on product safety (including, but not limited to, the German Product Safety Act), the internationally accepted minimum labor standards, including, without limitation, all conventions of the International Labour Organization (ILO) on employment rights, working hours, and health & safety, as well as all other applicable legal and official regulations.
(2) Pentol uses an environmental management system according to DIN EN ISO 14001. Environmental protection plays an important role in Pentol’s concept of quality. Supplier shall observe all applicable legal regulations on environmental protection, introduce and maintain an environmental management system in accordance with Pentol’s corporate ecological guidelines and constantly work on the permanent reduction of any negative effects their activities may have on people and the environment. Pentol’s corporate ecological guidelines, as in effect at any given time, can be accessed at www.pentol.net/declaration-of-principle.
(3) The supplier shall neither actively or passively nor directly or indirectly participate in any form of bribery or corruption, human rights violations or the discrimination of its employees, forced labor or child labor. The supplier shall not hire any employees below the minimum age of 15 years. In countries subject to the exception for development countries as specified in ILO Convention 138, the minimum age may be reduced to 14 years.
(4) The supplier shall make sure that all authorized agents of the supplier who are in any way involved in the manufacturing of the products delivered to Pentol observe the obligations contained in the above paragraphs (1) to (3).
(5) The supplier warrants that the products to be delivered are in compliance with Regulation (EC) No. 1907/2006 concerning the Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of Chemicals (REACH). All substances contained in the products of the supplier that are not exempted from the obligation to register must be pre-registered or registered upon expiry of the transition periods in accordance with the provisions of the REACH Regulation.
(6) Suppliers based in a non-EU member state are obliged to appoint an only representative (OR) based inside the EU in accordance with Article 8 of the REACH Regulation whose name and address has to be disclosed to Pentol. The OR is responsible for fulfilling all the registration and other REACH obligations of the supplier. Any pre-registration or registration of a substance carried out by the OR shall be communicated to Pentol stating the registration number of the substance. Supplier shall notify Pentol immediately should the OR change or discontinue its activities.
(7) The supplier warrants that the products delivered by supplier do not contain any of the substances on the candidate list referred to in Article 59, paragraphs (1) and (10) of the REACH Regulation. The supplier shall inform Pentol immediately in writing should, for whatever reason, the delivered products contain substances on the candidate list; this also applies to additions / amendments to the candidate list. The supplier shall indicate the names of the individual substances and their respective percentage by weight as precisely as possible.
(8) In case the supplier delivers hazardous substances within the meaning of the German Hazardous Substances Ordinance (GefStoffV) or products which may release such sub- stances during use, the supplier must provide Pentol or its service providers with the data required to produce a safety data sheet without being requested to do so.
(9) The supplier also warrants that the products delivered are in compliance with the requirements specified in Regulation (EC) No. 1272/2008 (CLP). Non-EU suppliers’ responsibilities include, but are not limited to, making sure their OR submits the necessary notifications to the Classification & Labeling Inventory in accordance with Articles 39-42 of the CLP Regulation for the products delivered.
(10) In the event the products delivered to Pentol by the supplier are subject to the Construction Products Regulation (EU) No. 305/2011 (CPR), the supplier shall provide Pentol with all information required for the preparation of declarations of performance and/or the declarations of performance prepared by the supplier in a suitable and permanent format and apply the CE mark and/or have the CE mark applied on these products in accordance with statutory requirements, including, but not limited to, the CPR and Art. 30 of Regulation (EC) No. 765/2008. With the application of the CE mark, the supplier warrants the construction product’s conformity with the declared performance and the compliance with all applicable legal regulations governing the application of CE marks.
(11) The supplier shall observe all provisions on conflict minerals contained in Section 1502 of the Wall Street Reform and Consumer Protection Act (“Dodd-Frank Act”). In the event conflict minerals are required for the production or the operation of the products delivered by the supplier, the origin of these conflict minerals must be disclosed. Upon request, the supplier shall provide Pentol and its associated companies with the complete documentation of the origin and use of conflict minerals as required by the Dodd-Frank Act without delay.
(12) In the event the supplier violates one of the above provisions, the supplier shall indemnify both Pentol and its associated companies as well as its customers against any costs, claims of third parties (including, without limitation, claims for direct or consequential damages) and any other disadvantages (e.g. fines) resulting from the violation of the above provisions. However, this provision shall only apply if the supplier is responsible for this breach of contract. Further, Pentol may, at any time, cancel the order in question with immediate effect and refuse acceptance of the corresponding delivery without incurring any costs. None of the above provisions shall exclude or in any way limit Pentol’s rights to claim damages. Canceling or refusing acceptance of the order does not constitute a waiver of claims for damages.
XV. Applicable law and place of jurisdiction
(1) These conditions of purchase and all legal relationships between Pentol and the supplier are subject to the laws of the Federal Republic of Germany under exclusion of all international and supranational (contractual) legal systems including, without limitation, the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods. The legal requirements and effects of the retention of title clause are subject to the laws applicable at the location of the goods to the extent the choice of German law is invalid or ineffective under the applicable national law.
(2) In the event the supplier is a businessperson within the meaning of Secs. 1 et seq., HGB, a public law entity or a special fund under public law, the exclusive and international place of jurisdiction for all disputes arising out of or in connection with the contract shall be the court of competent jurisdiction in Lörrach, Germany. Pentol does, however, reserve the right to also bring its claims against the supplier at the place of performance agreed for deliveries.
As of: August 2014

Allgemeine Einkaufsbedingungen der Pentol GmbH ("Pentol")

Allgemeine Einkaufsbedingungen der Pentol GmbH (Pentol)

I. Geltungsbereich
(1) Die vorliegenden Allgemeinen Einkaufsbedingungen („Einkaufsbedingungen“) gelten für alle Geschäftsbeziehungen mit Geschäftspartnern und Lieferanten von Pentol(„Lieferant“) im Hinblick auf die Lieferung von beweglicher Sachen („Ware“ oder „Produkt(e)“) und/oder Dienstleistungen, ohne Rücksicht darauf, ob der Lieferant die Leistung selbst erbringt oder bei Zulieferern einkauft. Die Einkaufsbedingungen gelten nur, wenn der Lieferant Unternehmer (§ 14 Bürgerliches Gesetzbuch; „BGB“), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.
(2) Die Einkaufsbedingungen gelten in ihrer jeweiligen Fassung als Rahmenvereinbarung auch für künftige Verträge über den Verkauf und/oder die Lieferung beweglicher Sachen und/oder Dienstleistungen mit demselben Lieferanten, ohne dass Pentol in jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen müsste; die jeweils aktuelle Fassung der Einkaufsbedingungen ist unter www.pentol.net/aeb.pdf abrufbar.
(3) Diese Einkaufsbedingungen gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Lieferanten werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als Pentol ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn Pentol in Kenntnis der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Lieferanten dessen Lieferungen vorbehaltlos annimmt.
(4) Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Lieferanten (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben Vorrang vor diesen Einkaufsbedingungen. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist jedoch ein schriftlicher Vertrag bzw. die schriftliche Bestätigung von Pentol maßgebend.
(5) Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss vom Lieferanten Pentol gegenüber abzugeben sind (z.B. Fristsetzungen, Mahnungen, Erklärung von Rücktritt), bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
(6) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen Einkaufsbedingungen nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.
II. Vertragsschluss
(1) Eine Bestellung von Pentol gilt frühestens mit schriftlicher Abgabe oder Bestätigung als verbindlich. Lieferungen, für die keine schriftlichen Bestellungen vorliegen, werden nicht anerkannt. Das Schweigen von Pentol auf Angebote, Aufforderungen oder sonstige Erklärungen des Lieferanten gilt nur dann als Zustimmung, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde. Auf offensichtliche Fehler (z.B. Schreib- und Rechenfehler) und/oder unvollständige Bestellungen oder fehlende Bestelldokumente hat der Lieferant Pentol zum Zwecke der Korrektur bzw. Vervollständigung unverzüglich hinzuweisen; ansonsten gilt der Vertrag als nicht geschlossen.
(2) Sofern seitens des Lieferanten keine Änderung der Bestellung bezüglich Menge, Preis oder Liefertermin erforderlich sein sollte, verzichtet Pentol grundsätzlich auf die Übermittlung einer schriftlichen Auftragsbestätigung. Auf ausdrückliches Verlangen von Pentol ist der Lieferant allerdings verpflichtet, die Bestellung innerhalb einer Frist von einer (1) Woche schriftlich zu bestätigen oder unverzüglich und vorbehaltlos auszuführen.
Eine geänderte oder verspätete Annahme gilt als neues Angebot und bedarf stets der Annahme durch Pentol. Entsprechendes gilt für eine Annahme unter Erweiterungen, Einschränkungen oder sonstigen Änderungen.
(3) Angebote, Entwürfe, Proben und Muster des Lieferanten sind für Pentol kostenfrei. Auf Verlangen von Pentol sind sie vom Lieferanten unverzüglich und auf eigene Kosten zurückzunehmen.
III. Lieferzeit und Lieferverzug
(1) Die von Pentol in der Bestellung angegebene Lieferzeit ist bindend. Der Lieferant ist verpflichtet, Pentol unverzüglich schriftlich unter Angabe der Gründe und der voraussichtlichen Verzögerung in Kenntnis zu setzen, wenn absehbar ist, dass vereinbarte Lieferzeiten nicht eingehalten werden können. Vor der vereinbarten Lieferzeit dürfen Teillieferungen oder Lieferungen nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von Pentol vorgenommenen werden.
(2) Erbringt der Lieferant seine Leistung nicht oder nicht innerhalb der vereinbarten Lieferzeit oder kommt er in Verzug, so bestimmen sich die Rechte von Pentol– insbesondere auf Rücktritt und Schadensersatz – nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Regelungen in Absatz 3 bleiben unberührt.
(3) Ist der Lieferant in Verzug, kann Pentol eine Vertragsstrafe in Höhe von Euro (EUR) 50,– pro Kundenrückstand und je im Rückstand befindlichem Artikel verlangen. Der Lieferant verzichtet insoweit auf die Einrede des Fortsetzungszusammenhangs. Pentol ist berechtigt, die Vertragsstrafe neben der Erfüllung und als Mindestbetrag eines vom Lieferanten nach den gesetzlichen Vorschriften geschuldeten Schadensersatzes zu verlangen; die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt unberührt. Nimmt Pentol die verspätete Leistung an, wird Pentol die Vertragsstrafe spätestens mit der Schlusszahlung geltend machen.
(4) Der Lieferanspruch von Pentol wird erst ausgeschlossen, wenn der Lieferant auf Verlangen von Pentol statt der Lieferung vollumfänglich Schadensersatz leistet. Die Annahme der verspäteten Lieferung stellt keinen Verzicht auf Schadensersatzansprüche oder die Vertragsstrafe dar.
IV. Lieferung, Gefahrübergang, Annahmeverzug, Verpackung
(1) Sofern im Einzelfall nicht etwas anderes vereinbart ist, erfolgen Lieferungen „frei Haus“ (DDP Bestimmungsort gemäß INCOTERMS 2010) an den in der Bestellung angegebenen Ort. Ist der Bestimmungsort nicht angegeben und nichts anderes vereinbart, so hat die Lieferung an den Geschäftssitz von Pentol in Deutschland, 79639 Grenzach-Wyhlen, zu erfolgen. Der jeweilige Bestimmungsort ist auch der Erfüllungsort (Bringschuld).
(2) Die Lieferung hat nach der jeweils gültigen Fassung der Lieferantenrichtlinie von Pentol zu erfolgen; die jeweils aktuelle Fassung der Lieferantenrichtlinie ist unter www.pentol.net/aeb.pdf abrufbar.
(3) Verstößt der Lieferant oder sein Erfüllungsgehilfe schuldhaft gegen Vorgaben der Lieferantenrichtlinie von Pentol, kann Pentol eine pauschale Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 100,– pro Lieferung verlangen. Der Lieferant verzichtet insoweit auf die Einrede des Fortsetzungszusammenhangs. Pentol ist ferner berechtigt, dem Lieferanten die Kosten für Nacharbeiten sowie sonstige Aufwendungen, die durch die Nichteinhaltung der Lieferantenrichtlinie von Pentol nachweislich entstanden sind, in Rechnung zu stellen; die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt unberührt.
(4) Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Sache geht mit Übergabe am Erfüllungsort auf Pentol über. Soweit eine Abnahme vereinbart ist, ist diese für den Gefahrübergang maßgebend.
(5) Für den Eintritt des Annahmeverzuges von Pentol gelten die gesetzlichen Vorschriften. Der Lieferant muss Pentol seine Leistung aber auch dann ausdrücklich anbieten, wenn für eine Handlung oder Mitwirkung von Pentol eine bestimmte oder bestimmbare Kalenderzeit vereinbart ist. Falls Pentol in Annahmeverzug gerät, so kann der Lieferant nach den gesetzlichen Vorschriften Ersatz seiner Mehraufwendungen verlangen.
V. Informationspflichten, Subunternehmer
(1) Über Veränderungen von Herstellungsprozessen, Änderungen von Materialien oder Zulieferteilen für Produkte oder von Dienstleistungen, Verlagerungen von Fertigungsstandorten, ferner vor Veränderungen von Verfahren oder Einrichtungen zur Prüfung der Teile oder von sonstigen Qualitätssicherungsmaßnahmen hat der Lieferant Pentol frühzeitig durch schriftliche Mitteilung zu informieren. Pentol ist berechtigt, im erforderlichen Umfang nachzuprüfen, ob sich die Veränderungen nachteilig auf das Produkt auswirken könnten. Auf Verlangen hat der Lieferant hierzu die notwendigen Dokumente zur Verfügung zu stellen und Audits im erforderlichen Umfang zu ermöglichen.
(2) Der Einsatz von Subunternehmern, freien Mitarbeitern, Unterlieferanten und sonstigen Dritten (gemeinsam „Beauftragte“), die im Zusammenhang mit der Erbringung von gegenüber Pentol geschuldeten Leistungen keine Arbeitnehmer des Lieferanten sind, ist Pentol schriftlich anzuzeigen. Der Lieferant hat im Verhältnis zum Beauftragten vertraglich sicher- zustellen, dass sämtliche Leistungen vollständig und ordnungsgemäß ausführt werden, die ordnungsgemäße Leistungserbringung durch entsprechende Dokumentation sowie regelmäßige Audits von Pentol umfassend kontrolliert werden kann und die Pflichten aus dem Vertragsverhältnis mit Pentol auch im Verhältnis zum Beauftragten gelten.
(3) Beauftragte gelten als Erfüllungsgehilfen des Lieferanten. Ausfälle, Verzögerungen, Störungen, Schlechtleistungen oder sonstige Fehler in den Lieferungen und Leistungen der Beauftragten, gleich worauf diese Ausfälle beruhen, entbinden den Lieferanten nicht von seiner Leistungsverpflichtung aus dem mit Pentol abgeschlossenen Vertrag.
(4) Hat der Lieferant oder ein Beauftragter Leistungen auf dem Werksgelände von Pentol zu erbringen, wird der Lieferant sicherstellen, dass die von Pentol vor Durchführung der Dienstleistungen vorgelegte Fremdfirmenvereinbarung unterzeichnet wird und sowohl diese Fremdfirmenvereinbarung als auch die sonstigen Bestimmungen der Betriebsordnung von den jeweiligen Personen vollumfänglich beachtet werden.
VI. Preise, Rechnungen, Zahlungsbedingungen, Aufrechnung und Zurückbehaltung
(1) Der in der Bestellung angegebene Preis ist bindend. Alle Preise verstehen sich exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer, auch wenn diese nicht gesondert ausgewiesen ist. Dies gilt auch für vom Lieferanten eventuell zu erbringenden Nebenleistungen.
(2) Sofern im Einzelfall nicht etwas anderes vereinbart ist, schließt der Preis alle Leistungen und Nebenleistungen des Lieferanten sowie alle Nebenkosten (z.B. ordnungsgemäße Verpackung, Zoll, Einfuhrabgaben, Transportkosten einschließlich eventueller Transport- und Haftpflichtversicherung) ein.
(3) Rechnungen sind in einfacher Ausfertigung unter Angabe der Rechnungsnummer, Bestellnummer, Menge, Preis und sonstiger Zuordnungsmerkmale (insb. Pentol Artikelnummer) im Original an Pentol zu senden. Die Rechnungen sind getrennt von der Warenlieferung zu übersenden. Bei Lieferungen aus Gebieten außerhalb des Zollgebiets der EU ist der Warenlieferung eine Rechnungskopie bzw. eine Proformarechnung beizufü gen.
(4) Zahlungen erfolgen gemäß den individuell vereinbarten Zahlungskonditionen. Bei Banküberweisung ist die Zahlung rechtzeitig erfolgt, wenn der Überweisungsauftrag von Pentol vor Ablauf der Zahlungsfrist bei der Bank von Pentol eingeht; für Verzögerungen durch die am Zahlungsvorgang beteiligten Banken ist Pentol nicht verantwortlich. Die Zahlung erfolgt unter Vorbehalt der Rechnungsprüfung.
(5) Pentol schuldet keine Fälligkeitszinsen. Der Verzugszins beträgt jährlich fünf (5) Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Für den Eintritt des Verzugs von Pentol gelten die gesetzlichen Vorschriften. In jedem Fall ist jedoch eine schriftliche Mahnung durch den Lieferanten erforderlich.
(6) Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte sowie die Einrede des nicht erfüllten Vertrages stehen Pentol in gesetzlichem Umfang zu. Pentol ist insbesondere berechtigt, fällige Zahlungen zurückzuhalten, solange Pentol noch Ansprüche aus unvollständigen oder mangelhaften Leistungen gegen den Lieferanten zustehen.
(7) Der Lieferant hat ein Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrecht nur wegen rechtskräftig festgestellter oder unbestrittener Gegenforderungen.
VII. Eigentumsvorbehalt und Beistellung
(1) Die Übereignung hat mit Übergabe der Ware an Pentol unbedingt und ohne Rücksicht auf die Zahlung des Preises zu erfolgen. Nimmt Pentol jedoch im Einzelfall ein durch die Kaufpreiszahlung bedingtes Angebot des Lieferanten auf Übereignung an, erlischt der Eigentumsvorbehalt des Lieferanten spätestens mit der Kaufpreiszahlung für die gelieferte Ware. Jeder verlängerte oder erweiterte Eigentumsvorbehalt des Lieferanten ist ausgeschlossen.
(2) Eine Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung von beigestellten Gegenständen von Pentol durch den Lieferanten wird für Pentol vorgenommen. Es besteht Einvernehmen, dass Pentol im Verhältnis des Wertes der Beistellungen zum Wert des Gesamterzeugnisses Miteigentümer an den unter Verwendung der beigestellten Gegenstände hergestellten Erzeugnissen wird; die bis zum Zeitpunkt der Übergabe vom Lieferanten für Pentol verwahrt werden.
VIII. Geheimhaltung, Unterlagen und Referenz
(1) Alle durch Pentol zugänglich gemachten geschäftlichen oder technischen Informationen sind, solange und soweit sie nicht nachweislich öffentlich bekannt sind, Dritten gegenüber geheim zu halten und dürfen im eigenen Betrieb des Lieferanten nur solchen Personen zur Verfügung gestellt werden, die für deren Verwendung zum Zweck der Lieferung an Pentol notwendigerweise herangezogen werden müssen und die ebenfalls zur Geheimhaltung verpflichtet sind.
(2) An allen dem Lieferanten zur Ausführung einer Bestellung von Pentol überlassenen Unterlagen und Hilfsmitteln, wie insbesondere Zeichnungen, Abbildungen, Entwürfen, Berechnungen, Beschreibungen, Plänen, Modellen, Mustern, technischen Spezifikationen, Datenträgern, sonstigen Schriftstücken, Werkzeugen, Teilen und Materialien behält sich Pentol Eigentums- und Urheberrechte vor. Derartige Unterlagen und Hilfsmittel sind ausschließlich für die vertragliche Leistung zu verwenden und nach Erledigung des Vertrags an Pentol vollständig (ggf. einschließlich angefertigter Kopien oder Aufzeichnungen) zurückzugeben. Erzeugnisse, die nach Unterlagen und Hilfsmitteln von Pentol angefertigt sind, dürfen vom Lieferanten weder selbst verwendet, noch Dritten angeboten oder geliefert werden.
(3) Vom Lieferanten im Rahmen der Auftragsdurchführung gefertigte technische Unterlagen, Dokumente, Zeichnungen, Diagramme, Schemata, Graphiken, Fotografien, Layout- Vorlagen und sonstige Dokumentationen – sei es auf Datenträger, in gedruckter Form oder als Material der Druckvorbereitung oder Drucklegung – sowie alle Muster, Werkzeuge, Materialien und sonstige Betriebsmittel werden mit der Zurverfügungstellung Eigentum von Pentol. Des Weiteren erhält Pentol an allen vorgenannten urheberrechtsfähigen Werken – soweit gesetzlich zulässig – sämtliche Eigentums-, Nutzungs- und Verwertungsrechte. Für die Übertragung der vorstehenden Rechte ist keine gesonderte Vergütung durch Pentol geschuldet; sie ist vollumfänglich in den in den Bestellungen angegebenen Preisen enthalten.
(5) Ohne vorherige, ausdrückliche schriftliche Zustimmung ist es dem Lieferant untersagt, Pentol oder die Geschäftsbeziehung zwischen Lieferanten und Pentol in irgendeiner Form als Referenz zu nennen.
IX. Mangelhafte Lieferung
(1) Für die Rechte von Pentol bei Sach- und Rechtsmängeln der Ware und bei sonstigen Pflichtverletzungen durch den Lieferanten gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.
(2) Nach den gesetzlichen Vorschriften haftet der Lieferant insbesondere dafür, dass die Ware bei Gefahrübergang auf Pentol die vereinbarte Beschaffenheit hat. Als Vereinbarung über die Beschaffenheit gelten jedenfalls diejenigen Produktbeschreibungen, die – insbesondere durch Bezeichnung oder Bezugnahme in der Bestellung von Pentol– Gegenstand des jeweiligen Vertrages sind oder in gleicher Weise wie diese Einkaufsbedingungen in den Vertrag einbezogen wurden. Es macht dabei keinen Unterschied, ob die Produktbeschreibung von Pentol oder vom Lieferanten stammt.
(3) Abweichend von § 442 Abs. 1 S. 2 BGB stehen Pentol Mängelansprüche uneingeschränkt auch dann zu, wenn der Mangel bei Vertragsschluss infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben ist.
(4) Für die kaufmännischen Untersuchungs- und Rügepflicht gelten die gesetzlichen Vorschriften (§§ 377, 381 Handelsgesetzbuch; „HGB“) mit folgender Maßgabe: Die Untersuchungspflicht von Pentol beschränkt sich auf Mängel, die bei der Wareneingangskontrolle durch Pentol unter äußerlicher Begutachtung einschließlich der Lieferpapiere sowie bei der Qualitätskontrolle von Pentol im Stichprobenverfahren offen erkennbar sind (z.B. Transportbeschädigungen, Falsch- und Minderlieferung). Soweit eine Abnahme vereinbart ist, besteht keine Untersuchungspflicht. Im Übrigen kommt es darauf an, inwieweit eine Untersuchung unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist.
Die Rügepflicht für später entdeckte Mängel bleibt unberührt. In allen Fällen gilt die Rüge von Pentol (Mängelanzeige) als unverzüglich und rechtzeitig, wenn sie innerhalb von 10 Kalendertagen beim Lieferanten eingeht.
(5) Die zum Zwecke der Prüfung und Nachbesserung vom Lieferanten aufgewendeten Kosten (einschließlich eventueller Ausbau- und Einbaukosten) trägt dieser auch dann, wenn sich herausstellt, dass tatsächlich kein Mangel vorlag. Die Schadensersatzhaftung von Pentol bei unberechtigtem Mängelbeseitigungsverlangen bleibt unberührt; insoweit haftet Pentol jedoch nur, wenn Pentol erkannt oder grob fahrlässig nicht erkannt hat, dass kein Mangel vorlag.
(6) Kommt der Lieferant seiner Verpflichtung zur Nacherfüllung – nach Wahl von Pentol durch Beseitigung des Mangels (Nachbesserung) oder durch Lieferung einer mangelfreien Sache (Ersatzlieferung) – innerhalb einer von Pentol gesetzten, angemessenen Frist nicht nach, so kann Pentol den Mangel selbst beseitigen und vom Lieferanten Ersatz der hierfür erforderlichen Aufwendungen bzw. einen entsprechenden Vorschuss verlangen. Ist die Nacherfüllung durch den Lieferanten fehlgeschlagen oder für Pentol unzumutbar (z.B. wegen besonderer Dringlichkeit, Gefährdung der Betriebssicherheit oder drohendem Eintritt unverhältnismäßiger Schäden), bedarf es keiner Fristsetzung; von derartigen Umständen wird Pentol den Lieferanten unverzüglich, nach Möglichkeit vorher, unterrichten.
(7) Erfüllt der Lieferant seine Nacherfüllungsverpflichtung durch Ersatzlieferung, so beginnt für die als Ersatz gelieferte Ware nach deren Ablieferung die Verjährungsfrist neu zu laufen, es sei denn, der Lieferant hat sich bei der Nacherfüllung ausdrücklich und zutreffend vorbehalten, die Ersatzlieferung nur aus Kulanz, zur Vermeidung von Streitigkeiten oder im Interesse des Fortbestands der Lieferbeziehung vorzunehmen.
(8) Im Übrigen ist Pentol bei einem Sach- oder Rechtsmangel nach den gesetzlichen Vorschriften zur Minderung des Kaufpreises oder zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Außerdem hat Pentol nach den gesetzlichen Vorschriften Anspruch auf Schadens- und Aufwendungsersatz.
(9) Für den Fall, dass Pentol einen Mangel an einem vom Lieferanten gelieferten Produkt feststellt oder ein Mangel aufgrund einer berechtigten Kundenreklamation später festgestellt wird und Pentol das Produkt aus diesem Grund zurücknehmen und/oder sperren muss, ist der Lieferant verpflichtet Pentol eine Bearbeitungspauschale in Höhe von EUR 100,– zu erstatten. Die Bearbeitungspauschale wird auf einen etwaigen Schadensersatzanspruch nicht angerechnet. Pentol kann mangelhafte Artikel, insbesondere Massenartikel, sammeln und in größeren Einheiten an den Lieferanten versenden. Für jede Rücksendung von mangelhaften Produkten ist der Lieferant verpflichtet, eine Bearbeitungspauschale in Höhe von EUR 100,– zu bezahlen. Der Lieferant verzichtet insoweit auf die Einrede des Fortsetzungszusammenhangs. Der Lieferant ist in diesem Fall ferner verpflichtet, Pentol die Kosten der erforderlichen Nacharbeiten sowie sonstige Aufwendungen zu ersetzen.
(10) Sofern mit der Marke Pentol gekennzeichnete Produkte von Pentol berechtigterweise zurückgeschickt oder von Pentol nicht abgenommen werden, hat der Lieferant diese Produkte zu vernichten und darf sie nicht an Dritte weiterveräußern. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung – unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs – gilt eine Vertragsstrafe in Höhe des doppelten Warenwertes, mindestens jedoch EUR 15.000,– als vereinbart.
X. Lieferantenregress
(1) Die gesetzlich bestimmten Regressansprüche von Pentol innerhalb einer Lieferkette (Lieferantenregress gemäß §§ 478, 479 BGB) stehen Pentol neben den Mängelansprüchen uneingeschränkt zu. Pentol ist insbesondere berechtigt, genau die Art der Nacherfüllung (Nachbesserung oder Ersatzlieferung) vom Lieferanten zu verlangen, die Pentol ihrem Abnehmer im Einzelfall schuldet. Das gesetzliche Wahlrecht von Pentol (§ 439 Abs. 1 BGB) wird hierdurch nicht eingeschränkt.
(2) Bevor Pentol einen von ihrem Abnehmer geltend gemachten Mangelanspruch (einschließlich Aufwendungsersatz gemäß §§ 478 Abs. 3, 439 Abs. 2 BGB) anerkennt oder erfüllt, wird Pentol den Lieferanten benachrichtigen und unter kurzer Darlegung des Sachverhalts um schriftliche Stellungnahme bitten. Erfolgt die Stellungnahme nicht innerhalb angemessener Frist und wird auch keine einvernehmliche Lösung herbeigeführt, so gilt der von Pentol tatsächlich gewährte Mangelanspruch als ihrem Abnehmer geschuldet; dem Lieferanten obliegt in diesem Fall der Gegenbeweis.
(3) Die Ansprüche von Pentol nach Absatz 1 gelten auch, falls die Ware vor ihrer Veräußerung an einen Verbraucher durch Pentol oder durch einen Kunden von Pentol weiterbearbeitet oder weiterverarbeitet wurden, z.B. durch Einbau.
XI. Produkthaftung und Versicherungspflicht
(1) Für den Fall, dass Pentol aufgrund Produkthaftung in Anspruch genommen wird, ist der Lieferant verpflichtet, Pentol von derartigen Ansprüchen frei zu stellen, soweit der Schaden durch einen Fehler der vom Lieferanten gelieferten Ware verursacht worden ist. In den Fällen verschuldensabhängiger Haftung gilt dies jedoch nur dann, wenn den Lieferanten ein Verschulden trifft. Soweit die Schadensursache im Verantwortungsbereich des Lieferanten liegt, muss er nachweisen, dass ihn kein Verschulden trifft.
(2) Der Lieferant übernimmt im Rahmen seiner Freistellungsverpflichtung alle Kosten und Aufwendungen, die sich aus oder im Zusammenhang mit einer Inanspruchnahme Dritter einschließlich von Pentol durchgeführter Rückrufaktionen ergeben. Vor einer Rückrufaktion wird Pentol den Lieferanten unterrichten, ihm ausreichende Mitwirkung ermöglichen und sich mit ihm über eine effiziente Durchführung austauschen; dies ist nicht erforderlich, soweit die Unterrichtung oder Beteiligung des Lieferanten wegen besonderer Eilbedürftigkeit nicht möglich ist.
(3) Der Lieferant haftet im Übrigen auch für Schäden, die Pentol durch angemessene Vorsorgemaßnahmen zum Schutz gegen eine Inanspruchnahme aus außervertraglicher Haftung entstehen, die maßgeblich auf den Lieferanten zurückzuführen sind (z.B. öffentliche Werbemaßnahmen).
(4) Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.
(5) Während des Vertragsverhältnisses mit Pentol hat der Lieferant auf seine Kosten stets eine ausreichende Produkthaftpflicht-Versicherung zu unterhalten. Der Lieferant hat Pentol auf Verlangen den Abschluss und den Bestand der Produkthaftpflicht-Versicherung nachzuweisen.
XII. Verjährung
(1) Soweit in den nachfolgenden Bestimmungen dieser Ziffer nichts anderes geregelt ist, verjähren die Ansprüche nach den gesetzlichen Vorschriften.
(2) Abweichend von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB beträgt die allgemeine Verjährungsfrist für Mängelansprüche 3 Jahre ab Gefahrübergang. Die 3-jährige Verjährungsfrist gilt entsprechend auch für Ansprüche aus Rechtsmängeln, wobei die gesetzliche Verjährungsfrist für dingliche Herausgabeansprüche Dritter (§ 438 Abs. 1 Nr. 1 BGB) unberührt bleibt; Ansprüche aus Rechtsmängeln verjähren darüber hinaus in keinem Fall, solange der Dritte das Recht – insbesondere mangels Verjährung – noch gegen Pentol geltend machen kann.
(3) Die Verjährungsfristen des Kaufrechts einschließlich vorstehender Verlängerung gelten – im gesetzlichen Umfang – für alle vertraglichen Mängelansprüche. Soweit Pentol wegen eines Mangels auch außervertragliche Schadensersatzansprüche zustehen, gilt hierfür die regelmäßige gesetzliche Verjährung (§§ 195, 199 BGB), wenn nicht die Anwendung der Verjährungsfristen des Kaufrechts im Einzelfall zu einer längeren Verjährungsfrist führt.
XIII. Exportkontrolle und Zoll
(1) Der Lieferant ist verpflichtet, Pentol über etwaige Genehmigungspflichten seiner Waren nach jeweils geltendem deutschen, europäischen (EU), US-amerikanischen Ausfuhr-, Zoll- und Außenwirtschaftsrecht sowie nach Ausfuhr-, Zoll- und Außenwirtschaftsrecht des Ursprungslandes seiner Waren so früh wie möglich vor dem Liefertermin in schriftlicher Form zu unterrichten. Hierzu hat der Lieferant folgende Informationen und Daten mitzuteilen:
• die Ausfuhrlistennummer gemäß Anlage AL zur deutschen Außenwirtschaftsverordnung oder vergleichbare Listenpositionen einschlägiger Ausfuhrlisten;
• die „Export Control Classification Number“ gemäß der „U.S. Commerce Control List“ (ECCN), sofern die Ware den „U.S. Export Administration Regulations“ (EAR) unterliegt;
• die statistische Warennummer (HS-/KN-Code);
• das Ursprungsland (handelspolitischer/nichtpräferenzieller Ursprung), Schlüssel für Ursprungskennzeichen: D = Drittland / E = EU / F = EFTA; beim Ursprungsland Deutschland auch das Ursprungs-Bundesland;
• (Langzeit-)lieferantenerklärungen zum präferenziellen Ursprung (bei EU- Lieferanten) oder Zertifikate zu Präferenzen (bei Nicht-EU-Lieferanten);
• alle sonstigen Informationen und Daten, die Pentol bei Aus- und Einfuhr sowie im Falle des Weitervertriebs bei Wiederausfuhr der Ware benötigt.
Der Lieferant ist verpflichtet, Pentol unverzüglich über alle Änderungen der vorstehenden Informationen und Daten in schriftlicher Form zu informieren.
(2) Verletzt der Lieferant seine Pflichten nach Absatz 1, trägt er sämtliche Aufwendungen und Schäden sowie sonstige Nachteile (z.B. Nachforderungen ausländischer Eingangsabgaben, Bußgelder), die Pentol hieraus entstehen. Dies gilt nicht, wenn der Lieferant die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.
XIV. Regelkonformität
(1) Der Lieferant ist zur Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik (insbesondere DIN- Normen, VDE-Bestimmungen, VDI-Richtlinien, DVGW-Regelwerk) und der gesetzlichen Bestimmungen über die Produktsicherheit (insbesondere dem Produktsicherheitsgesetz), der international geltenden arbeitsrechtlichen Mindeststandards, insbesondere sämtlicher Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation („ILO“) hinsichtlich Arbeitnehmerrechte, Arbeitszeit und Arbeitsschutz, sowie aller jeweils geltenden gesetzlichen und behördlichen Bestimmungen verpflichtet.
(2) Pentol betreibt ein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001. Umweltschutz hat einen hohen Stellenwert innerhalb des Qualitätsverständnisses von Pentol. Der Lieferant verpflichtet sich, die jeweiligen gesetzlichen Regelungen zum Umweltschutz einzuhalten und ein den ökologischen Unternehmensleitlinien von Pentol entsprechendes Umweltmanagementsystem einzuführen und zu unterhalten sowie daran zu arbeiten, die bei seinen Tätigkeiten entstehenden nachteiligen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt permanent zu verringern. Die jeweils gültige Fassung der ökologischen Unternehmensleitlinien von Pentol ist unter www.pentol.net abrufbar.
(3) Der Lieferant wird sich weder aktiv oder passiv noch direkt oder indirekt an jeder Form der Bestechung oder Korruption, der Verletzung der Menschenrechte oder der Diskriminierung seiner Mitarbeiter, der Zwangsarbeit oder der Kinderarbeit beteiligen. Der Lieferant verpflichtet sich in diesem Zusammenhang, keine Arbeitnehmer einzustellen, die nicht ein Mindestalter von 15 Jahren vorweisen können. In Ländern, die bei der ILO Konvention 138 unter die Ausnahme für Entwicklungsländer fallen, darf das Mindestalter auf 14 Jahre reduziert werden.
(4) Der Lieferant hat sicherzustellen, dass alle von ihm eingeschalteten Beauftragten, die in irgendeiner Form an der Herstellung der von ihm an Pentol gelieferten Produkte beteiligt sind, die in den vorstehenden Absätzen (1) bis (3) aufgelisteten Verpflichtungen einhalten werden.
(5) Der Lieferant stellt ferner sicher, dass die von ihm gelieferten Produkte den Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe („REACH-VO“) entsprechen. Die in den Produkten des Lieferanten enthaltenen Stoffe sind, soweit unter den Bestimmungen der REACH-VO erforderlich, vorregistriert bzw. nach Ablauf der Übergangsfristen registriert, sofern der Stoff nicht von der Registrierung ausgenommen ist.
(6) Lieferanten, welche ihren Firmensitz in Staaten außerhalb der EU haben, verpflichten sich, einen Only Representative („OR“) gemäß Art. 8 REACH-VO mit Sitz in EU zu bestellen, der gegenüber Pentol namentlich mit Angabe der Adresse bekannt zu geben ist. Der OR übernimmt alle Registrierungs- und sonstigen REACH-Pflichten des Lieferanten. Hat der OR eine Vorregistrierung oder Registrierung vorgenommen, ist dies Pentol unter Angabe der Registrierungsnummer mitzuteilen. Bei einem Wechsel des OR oder Einstellung der Tätigkeit des OR hat der Lieferant Pentol unverzüglich zu informieren.
(7) Der Lieferant versichert, dass die von ihm gelieferten Produkte keine Stoffe der sogenannten Kandidatenliste gemäß Art. 59 Absätze (1) und (10) der REACH-VO enthalten. Der Lieferant verpflichtet sich, Pentol unverzüglich schriftlich zu unterrichten, falls – gleich aus welchem Grund – von ihm gelieferte Produkte Stoffe der Kandidatenliste enthalten; dies gilt insbesondere im Falle der Erweiterung / Ergänzung der Kandidatenliste. Der Lieferant benennt die einzelnen Stoffe namentlich und teilt den Massenprozentanteil so genau wie möglich mit.
(8) Falls Gefahrstoffe im Sinne der Gefahrstoffverordnung oder Produkte, bei deren Nutzung das Freiwerden solcher Stoffe nicht auszuschließen ist, geliefert werden, hat der Lieferant die zur Erstellung des Sicherheitsdatenblattes erforderlichen Daten Pentol oder dem von Pentol beauftragten Dienstleister unaufgefordert zur Verfügung zu stellen.
(9) Der Lieferant verpflichtet sich weiter, dass die von ihm gelieferten Produkte alle Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 („CLP-VO“) erfüllen. Insbesondere stehen die Nicht-EU-Lieferanten dafür ein, dass ihr OR für die gelieferten Produkte die Meldung in das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis gemäß Art. 39-42 CLP-VO durchgeführt hat.
(10) Falls es sich bei den vom Lieferanten an Pentol gelieferten Produkte um ein Bauprodukt im Sinne der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 („BauPVO“) handelt, ist der Lieferant verpflichtet, sämtliche zur Erstellung der Leistungserklärung erforderlichen Informationen bzw. die vom Lieferanten erstellten Leistungserklärungen Pentol unverzüglich und in geeigneter dauerhafter Form zur Verfügung zu stellen und die CE-Kennzeichnung nach Maßgabe der geltenden Rechtsvorschriften, insbesondere der BauPVO sowie des Art. 30 der Verordnung (EG) Nr. 765/2008, an diesen Produkten anzubringen bzw. anbringen zu lassen. Mit der Anbringung der CE-Kennzeichnung garantiert der Lieferant die Konformität des Bauproduktes mit der von ihm erklärten Leistung sowie die Einhaltung aller im Zusammenhang mit der Anbringung der CE-Kennzeichnung geltenden Rechtsvorschriften
(11) Der Lieferant verpflichtet sich zur Einhaltung der in Section 1502 des „Wall Street Reform and Consumer Protection Act“ („Dodd-Frank Act“) festgelegten Bestimmungen über Konfliktmineralien („conflict minerals“ im Sinne des Dodd-Frank Acts). Sollten Konfliktmineralien im Rahmen der Herstellung oder für die Funktion der vom Lieferanten gelieferten Produkte erforderlich sein, ist deren Herkunft offenzulegen. Auf Verlangen hat der Lieferant die nach dem Dodd-Frank Act erforderliche Dokumentation über den Einsatz und die Herkunft von Konfliktmineralien Pentol und den mit Pentol verbundenen Unternehmen vollständig und unverzüglich zur Verfügung zu stellen.
(12) Für den Fall, dass der Lieferant gegen eine der vorgenannten Verpflichtungen verstößt, hat der Lieferant sowohl Pentol, die mit Pentol verbundenen Unternehmen als auch deren Kunden von sämtlichen Kosten, Ansprüchen Dritter (insbesondere von unmittelbaren oder mittelbaren Schadenersatzansprüchen) sowie von sonstigen Nachteilen (z.B. Bußgeldern) aufgrund der Verletzung der vorstehenden Bestimmung freizustellen. Dies gilt nicht, wenn der Lieferant diese Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. Des Weiteren ist Pentol jederzeit berechtigt, die entsprechende Bestellung unverzüglich zu stornieren und die Annahme der entsprechenden Lieferung zu verweigern, ohne dass dadurch Pentol Kosten entstehen. Eventuell bestehende Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt. Eine Stornierung oder Abnahmeverweigerung stellt keinen Verzicht auf etwaige Schadensersatzansprüche dar.
XV. Rechtswahl und Gerichtsstand
(1) Für diese Einkaufsbedingungen und alle Rechtsbeziehungen zwischen Pentol und dem Lieferanten gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts. Voraussetzungen und Wirkungen des Eigentumsvorbehalts unterliegen dem Recht des Ortes, an dem sich die Waren befinden, falls nach den Bestimmungen des nationalen Rechts die getroffene Rechtswahl zugunsten des deutschen Rechts unzulässig oder unwirksam ist.
(2) Ist der Lieferant Kaufmann im Sinne der §§ 1 ff. HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist der ausschließliche – auch internationale – Gerichtsstand für alle sich aus oder im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten in Lörrach, Deutschland. Pentol ist jedoch auch berechtigt, Klage am Erfüllungsort der Lieferverpflichtung zu erheben.
Stand: August 2014